fbpx

14.10.2020

Wärmepumpen: Im Privatbereich alltäglich, im Gewerbe noch exotisch! Wieso eigentlich?

2019 entschieden sich hierzulande 46 % aller Bauherren im Wohnungsneubau für eine Wärmepumpe. In Industrie, Bürogebäuden sowie Lagerhallen ist die Technik dagegen bisher kaum verbreitet. Zu Unrecht. Denn die Systeme können nicht nur Wärmen und Kühlen, sondern zeichnen sich auch durch sehr geringe Wartungskosten und eine hohe Verfügbarkeit aus. Zudem reduzieren sie Energiekosten sowie den CO2-Ausstoss – insbesondere, wenn sie mit Abwärme aus industriellen Prozessen betrieben werden. MVeffizient hat mit Manfred Fricke, Technischer Berater Ochsner Wärmepumpen GmbH, über Wärmepumpen, insbesondere Großwärmepumpen für den Einsatz in Unternehmen gesprochen.

 


Manfred Fricke, Leiter der Ochsner Akademie und Technischer Berater Ochsner Wärmepumpen GmbH

 

MVeffizient: Können Wärmepumpen mit PV-Anlagen und Speichern wirtschaftlich arbeiten?

Manfred Fricke: Diese Frage kann mit einem „Ja“ beantwortet werden. Wir müssen natürlich bei den Großwärmepumpen die Anschlussleistung beachten.

MVeffizient: Können Wärmepumpen Heizen und Kühlen?

Manfred Fricke: Die Wärmepumpen können Heizen und Kühlen im Parallelbetrieb oder nach einander. Dabei können die Arbeitszahlen addiert werden.

MVeffizient: Welchen Leistungsbereich haben Ochsner Großwärmepumpen und welche Leistung hat die größte von Ochsner gebaute Wärmepumpe?

Manfred Fricke: Die Firma Ochsner baut Wärmepumpen von 2 – 3000 kW. Die größte Wärmepumpe ist eine Twin-Anlage mit 3,4 MW Leistung.

MVeffizient: Wie groß ist der maximale Temperaturhub einer Großwärmepumpe bzw. können diese mehrstufig arbeiten?

Manfred Fricke: Die 2-Stufige Wärmepumpe arbeitet von 8°C bis 95°C. Die 1-Stufige Wärmepumpe arbeitet von 35°C bis 95°C.

MVeffizient: Welche Energiequellen kommen für Großwärmepumpen in Frage?

Manfred Fricke: Die klassischen Quellen wie Grundwasser und Sole, aber auch Abwärme aus Industrieprozessen, Ammoniakkühlung bei Großkälteanlagen und vieles mehr.